Bale verrät: „Modrić war ein Grund für meinen Madrid-Wechsel“

Wenn Real Madrid in der Gruppenphase der UEFA Champions League auf die Tottenham Hotspur trifft, dürften das insbesondere für Gareth Bale ganz besondere Spiele werden: Schließlich schnürter der Waliser sechs Jahre lang für die Londoner seine Fußballschuhe. Im Interview mit der DAILY Mail sprach der 28-Jährige nun über das emotionale Wiedersehen mit seiner alten Liebe, die Rolle Luka Modrićs für seinen Madrid-Wechsel, seine Entwicklung vom Linksverteidiger zum Außenstürmer sowie seine Rolle im Star-Ensemble der Königlichen. Angesprochen auf einen Wechsel zu Manchester United stellte der Linksfuß jedoch klar: „Am Ende sind Trophäen das Wichtigste.“

Gareth Bale Luka Modric Vergrößern

Gareth Bale und Luka Modrić verstehen sich prächtig – Foto: Denis Doyle/Getty Images

„Bei Tottenham hätten wir schon etwas holen müssen“

GARETH BALE über…

…seine Beziehung zu Ex-Klub Tottenham Hotspur: „Meine Karriere begann in Southampton, so gesehen wird das immer irgendwie mein Zuhause sein, aber bei Tottenham bin ich gereift. Ich habe viele tolle Erinnerungen an meine Zeit dort; natürlich auch einige nicht so tolle, aber das war ein Teil meiner großen Reise. Ich liebe den Klub und bin noch immer mit vielen Leuten dort in Kontakt. Die Fans waren unglaublich. Ich habe es wirklich genossen, die großen Europapokal-Nächte an der White Hart Lane zu spielen. All meine Freunde sind noch immer Tottenham-Fans. Das ist ihr Team in der Premier League und ich werde mit Sicherheit viele Ticketanfragen haben.“

…die Zeit an der White Hart Lane: „Es ist verdammt schade, dass wir nicht so viele Titel gewonnen haben wie ich es gerne gewollt hätte. Ich habe mit Luka bereits darüber geredet. Wir waren nah dran, die Liga zu gewinnen, haben es am Ende aber vergeigt. Wenn man sich das Team ansieht, das wir damals beisammen hatten, haben wir schon das Gefühl, dass wir etwas hätten holen müssen.“

…die Frage, ob er ein Tor gegen Tottenham bejubeln würde: „Ich habe gegen die Spurs in einem Vorbereitungsspiel vor ein paar Jahren getroffen und nicht wirklich gejubelt (lacht). Ich denke, das hängt sehr davon ab, wie du dich an dem Tag fühlst. Wenn es der Siegtreffer in der 91. Minute ist, kannst du dich dann kontrollieren? Das ist die Frage.“

Umzug nach Wembley: Für Tottenham „ein großer Verlust“

…die Reaktion, als bekannt wurde, dass man in der Champions League auf Tottenham trifft: „Ich war gerade in einer Sitzung, als die Auslosung stattfand und mein Handy hat permanent vibriert. Ich dachte nur: Da muss was passiert sein!“

…seine Erinnerung an das letzte Duell zwischen Real und Tottenham: „Ich erinnere mich an das Spiel gegen Real, als ich noch bei Tottenham war. Crouchie (Peter Crouch; d. Red.) wurde nach 15 Minuten des Feldes verwiesen und dann war das Spiel für uns gelaufen.“

…den Umstand, dass die Begegnung in England im Wembleystadion und nicht an der White Hart Lane stattfindet: „Das war ein typisches britisches Stadion im alten Stil. Die Fans waren über dir und die Atmosphäre konnte festgehalten werden. Das ist ein großer Unterschied zu den neuen Stadien, wo es viel schwieriger ist, solch eine Geräuschkulisse zu erzeugen. Es wird für Tottenham ein großer Verlust sein, aber im modernen Fußball rücken andere Dinge in den Fokus. Die Klubs müssen ihre Einnahmen maximieren und können nicht nur daran denken, welches Stadion die beste Atmosphäre für die Spieler erzeugt. In Wembley schwebt die Atmosphäre nicht so über dir, aber du kannst es trotzdem zu deinem Vorteil machen. Deine Zuhause ist dort, wo du es aufbaust. Du musst es den Gegnern schwer machen.“

„Natürlich bin ich jetzt ein anderer Spieler“

…Luka Modrić als ausschlaggebenden Faktor für seinen Wechsel nach Madrid: „Wir haben uns bei Tottenham sehr gut verstanden. Dass er hier war, war ein Grund, warum ich nach Madrid wechselte. Ich wusste, welch ein guter Spieler er ist. Ich denke auch, dass mir das geholfen hat, mich schneller zurechtzufinden. Wenn du jemanden hast, der dir hilft, ist das enorm wichtig, besonders bei so einem großen Umzug ins Ausland.“

…seinen Wandel als Spieler seit seinem Wechsel nach Madrid: „Natürlich bin ich jetzt ein anderer Spieler. Ich musste mich verändern. Wenn du ein junger Spieler bist, der neu dazu stößt und es gut macht, stellen sich die Leute auf dich ein und du musst neue Wege finden, um am Gegner vorbeizukommen. Also ja, ich habe mich ziemlich verändert. Aber ich erinnere mich noch sehr gut, als ich von Southampton zu den Spurs gewechselt bin. Das fühlt sich mittlerweile sehr weit weg an. Es war eine lange und ereignisreiche Reise, von meinen Anfängen als Linksverteidiger bis hin zum Rechtsaußen oder Stürmer. Das war eine große Wandlung. Es fühlt sich an, als ob die Fußball-Leiter bestiegen habe und immer weiter nach oben geklettert bin.“

…die Umstellung auf das Ballbesitzspiel, insbesondere unter Zinédine Zidane: „Bei Madrid haben wir sehr viel den Ball und in der gegnerischen Hälfte sind nicht so viele Räume, in die man rennen kann. Es geht mehr darum, den Ball zu halten und mit ein oder zwei Kontakten zu spielen. In der Premier League kannst du das bessere Team sein und trotzdem besiegt werden, weil es so hin und her geht.“

„Wir sind stark, müssen das aber wieder und wieder beweisen“

…die These, Real hätte den besten Kader in seiner Geschichte: „Ja, wir sind stark, aber in erster Linie müssen wir tun, wofür wir bezahlt werden. Jeder kann sagen, wir hätten einen tollen Kader, aber wenn wir nicht abliefern, haben wir auch keinen tollen Kader. Wir wissen, wozu wir fähig sind, es geht aber darum, das wieder und wieder zu beweisen.“

…die Rotationen unter Zidane: „Der Trainer hat die Rotationen eingeführt und wir haben davon profitiert. Wenn man bedenkt, dass man am Ende einer Saison den Effekt von 50 Spielen spürt, machen diese paar Spiele weniger durchaus den Unterschied. Das hat sich letzte Saison gezeigt, als wir das erste Mal seit Jahren die Liga und die Champions League gewannen.“

…seinen Status in Madrid, wo er lediglich als einer unter vielen Superstars wahrgenommen wird: „Solche Dinge interessieren mich nicht wirklich. Manche Leute schon, manche nicht. Ich bin da nicht so sehr dahinter. Ich will einfach auf dem Feld stehen und meinen Fußball genießen. Ich will natürlich meinen Ansprüchen gerecht werden, aber auch dem Team helfen und Titel gewinnen. Ich versuche einfach, mich wohl zu fühlen. Darum geht es.“

…seine Sichtweise auf den Neymar-Wechsel und die Aussicht, bei einem Wechsel zu Manchester United zum Star des Teams aufzusteigen: „Es gibt sicherlich Gründe dafür, aber ich denke das Entscheidende ist, wenn du auf deine Trophäen blickst, sobald du deine Karriere beendet hast. Das ist am Ende vermutlich das Wichtigste.“

Jetzt bestellen: BALE-Trikot für Herren, Kinder und Frauen in Reals Onlineshop

article
437460
Interview
Bale verrät: „Modrić war ein Grund für meinen Madrid-Wechsel“
Wenn Real Madrid in der Gruppenphase der UEFA Champions League auf die Tottenham Hotspur trifft, dürften das insbesondere für Gareth Bale ganz besondere Spiele werden: Schließlich schnürter der Waliser sechs Jahre lang für die Londoner seine Fußballschuhe. Im Interview mit der DAILY Mail sprach der 28-Jährige nun über das emotionale Wiedersehen mit seiner alten Liebe, die Rolle Luka Modrićs für seinen Madrid-Wechsel, seine Entwicklung vom Linksverteidiger zum Außenstürmer sowie seine Rolle im Star-Ensemble der Königlichen. Angesprochen auf einen Wechsel zu Manchester United stellte der Linksfuß jedoch klar: „Am Ende sind Trophäen das Wichtigste.“
http://www.realtotal.de/bale-verraet-modric-war-ein-grund-fuer-meinen-madrid-wechsel/
12.09.2017, 14:50
http://www.realtotal.de/wp-content/uploads/2017/05/2017-05-30-gareth-bale-luka-modric.jpg

Community | 1 Kommentar

Schreibe uns deine Meinung!

...
Copyright © 2017 REAL TOTAL
Nach oben