„Diese Mannschaft hat wieder die DNA von Real Madrid“

Knierutsch-Phänomen José Mourinho war nicht nur beim Siegtreffer von Cristiano Ronaldo überwältigt, sondern erschien auch nach dem Abpfiff der ersten Champions-League-Partie 2012/13 überglücklich und erleichtert zur Pressekonferenz. Der Trainer zog den Hut vor seiner Mannschaft, aber auch den Fans. Außerdem verriet er, warum Sergio Ramos gegen Manchester City nicht zum Einsatz kam.

Da kann man schon mal die Faust ballen: Mourinhos Team drehte ein verrücktes Spiel

„Leistungen wie diese müssen wir immer abrufen“

MADRID. Ein emotionales Spiel, ein emotionaler Jubel: Der „Special One“ machte den „Special Slide“, als Cristiano Ronaldo das Siegtor in letzter Minute erzielte! Im Bernabéu brachen nach der denkwürdigen Aufholjagd der Madrilenen alle Dämme. Dass sich auch José Mourinho nicht mehr halten konnte, war nach den letzten ungemütlichen Wochen nachvollziehbar. Stand in Sevilla für seine Begriffe keine Mannschaft auf dem Platz, zeigten seine Mannen endlich wieder das, was man in der letzten Saison sah: Kombinationssicherer Tempofußball, enorme Laufbereitschaft und Siegeswille bis zur letzten Sekunde. „Ich bin sehr glücklich über diese Leistung. Heute stand wieder eine Truppe mit der DNA von Real Madrid auf dem Platz. Eine Truppe, die auf dem Platz bereit war, über Leichen zu gehen. Es war großartig, wie die Jungs das noch gedreht haben, denn eine Niederlage wäre ungerecht gewesen. Wir haben so gespielt wie gegen Barcelona in der Supercopa und ich hoffe, dass wir diese guten Leistungen fortführen und man solche Leistungen wie gegen Sevilla, Getafe oder Granada nicht mehr sehen muss“, sagte ein überwältigter, aber nun viel gelassenerer Trainer nach Schlusspfiff auf der Pressekonferenz.

Zufrieden war er nicht nur mit dem, was sein Team auf dem Rasen darbot. Auch die Unterstützung der Fans freute den 49-Jährigen: Wenn eine Mannschaft kurz vor Ende des Spiels das 1:2 bekommt und die Fans sie trotzdem noch so feiert und mit Herz nach vorne peitscht, ist das fantastisch.“

„Varane spielen zu lassen, hielt ich für die bessere Entscheidung“

Der eine oder andere Anhänger der Blancos stellte sich vor Spielbeginn allerdings nicht wirklich darauf ein, so jubeln zu können. Viel mehr waren die Zuschauer mit der Mannschaftsaufstellung beschäftigt, die doch so einige Überraschungen offenbarte. Abwehrfelsen Sergio Ramos musste zum Beispiel für den 19 Jahre alten Bubi Raphaël Varane, der nach bisher null Einsätzen in dieser Spielzeit vom Coach regelrecht ins kalte Wasser geworfen wurde, aus der Startelf weichen und 90 Minuten auf der Ersatzbank schmoren. „Sergio spielte aus rein sportlichen Gründen nicht. Ich habe kein persönliches Problem mit ihm, er ist ein großartiger Junge und auch ein großartiger Sportler. Heute hielt ich es aber für die bessere Entscheidung, auf Varane zu setzen“, erklärte Mou.

Seine schmutzige Hose wechselte der Portugiese vor dem Gespräch mit den Journalisten nicht. Für die hatte er, bevor er den Saal stolzen Schrittes verließ, übrigens noch einen Seitenhieb im Petto:„Manche von euch müssen jetzt leider wieder den Computer anschalten und Überstunden machen, weil sie sicher schon Berichte und Kritiken vorbereitet haben. Mit dieser Mannschaft, die eine solche Motivation an den Tag legt, ist aber immer zu rechnen. Und selbst mit so einer Leistung hätten wir auch verlieren können. Mir war die Reaktion der Mannschaft wichtig und die kam.

article
344
Pressekonferenz
„Diese Mannschaft hat wieder die DNA von Real Madrid“
Knierutsch-Phänomen José Mourinho war nicht nur beim Siegtreffer von Cristiano Ronaldo überwältigt, sondern erschien auch nach dem Abpfiff der ersten Champions-League-Partie 2012/13 überglücklich und erleichtert zur Pressekonferenz. Der Trainer zog den Hut vor seiner Mannschaft, aber auch den Fans. Außerdem verriet er, warum Sergio Ramos gegen Manchester City nicht zum Einsatz kam.
http://www.realtotal.de/diese-mannschaft-hat-wieder-die-dna-von-real-madrid/
18.09.2012, 23:45

Community | 4 Kommentare

...
MOB bottom
  Copyright © 2017REAL TOTAL
Nach oben