Noten zum Supercopa-Rückspiel: Asensio, Benzema und Kovačić 1a

Real Madrid hat sich den zweiten Titel in der noch jungen Saison 2017/18 gesichert. Nach einem überzeugenden 3:1-Hinspiel-Erfolg im Camp Nou ließen die Madrilenen im Bernabéu nichts anbrennen und gewannen das Rückspiel souverän 2:0. Im Mittelpunkt der Partie stand ein überragender Youngster, ein routinierter Stürmer und ein brillanter Mittelfeld-Hybride. Die REAL TOTAL-Einzelkritik zum Rückspiel in der Supercopa de España.

asensio benzema asensio Vergrößern

Asensio und Benzema brachten das Bernabéu zum Jubeln, Kovačić zum Staunen – Foto: Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images

Startelf

Keylor Navas

Drittes Pflichtspiel, erste Nullpartie. Beim Hinspiel noch mit geringer Mitschuld am – zugegebenermaßen strittigen – Elfmeter, hielt Navas im Rückspiel dicht und strahlte über 90 Minuten hinweg immer höchste Sicherheit im Kasten der Königlichen aus. Die drei Abschlüsse auf sein Tor parierte der Keeper souverän, bei zwei Aluminiumtreffern von Messi und Suárez hatte der Costa Ricaner das Glück auf seiner Seite. Guter Auftritt, da gibt’s nichts zu meckern. REAL TOTAL-Note: 2.

Dani Carvajal

„Daniel Düsentrieb“ is back! Nach müder Vorbereitung und durchschnittlichem Auftritt im Hinspiel, scheint der Canterano endlich wieder zurück in die Spur gefunden zu haben. In Reals stürmischer Anfangsphase spielte der Außenverteidiger Zuckerpässe zum Zunge schnalzen und zeigte seinen unendlichen Mehrwert für das Team. Im Aufbauspiel essenziell, spielte Carva hinter Modrić die meisten Pässe (73) und initiierte mit seinen schnellen Sprints so manchen Angriff. Drei erfolgreiche Flanken, sowie drei abgefangene Bälle runden eine starke Performance des 25-Jährigen ab. Gehörte mit zu den Besten! REAL TOTAL-Note: 2.

real madrid adidas drittes trikot ausweich 2017-18 Vergrößern

In Reals Onlineshop bestellen: Madrids drittes Trikot 2017/18

Raphaël Varane

Würden Barden Lieder über herausragende Leistungen im Fußball schreiben, so wären Monsieur Varane für seinen letzten Auftritt im Camp Nou einige Sonette sicher gewesen. Ein solch perfekter Abend ist eigentlich schwer zu toppen, doch bei der 2:0-Gala im Bernabéu stand er diesem um nichts nach. Fünf von fünf Tacklings waren erfolgreich – drei Bälle hat der Franzose erfolgreich abgefangen und so seinem Gegenspieler stibitzt. Im Spielaufbau zwar etwas zurückhaltend, hielt er gemeinsam mit seiner Viererkette die Null und Barças Offensiv-Bemühungen in Schach. Auffallend unauffällig, doch für einen Innenverteidiger ist dies ein schönes Kompliment. Nach jahrelanger Aufbauphase hat man das Gefühl, dass der 24-Jährige Pepes Schuhe gebührend ausfüllen kann. REAL TOTAL-Note: 2.

Sergio Ramos

Wird Sergio Ramos im Alter immer besser? Nach den ersten drei Pflichtspielen in der neuen Saison könnte man nämlich fast meinen, der Kapitän hat über die Sommerpause leistungstechnisch nochmal eine Schippe zugelegt. Für ihn galt das selbe, wie für seinen Positionskollegen Varane: Im Hinspiel beinahe makellos, ließ der Routinier auch im Rückspiel fast nichts anbrennen. Klar, hin und wieder schleicht sich bei Ramos der altbekannte Schlendrian ein und er lässt sich zu ungestümen Aktionen hinreißen. Essenziell ist aber, dass die Blancos keinen Gegentreffer kassiert haben und sich Ramos den nächsten Clásico-Sieg mitsamt Titel aufs Konto gutschreiben durfte. REAL TOTAL-Note: 2.

Marcelo

Eine knapp 90-prozentige Passquote sieht man von dem sympathischen Wuschelkopf in Reals Viererkette selten. Nicht etwa, weil der Brasilianer schlecht am Ball wäre, im Gegenteil. Doch für ihn gibt es mit der Kugel eben nur eine Richtung: nach Vorne und da passieren oftmals Fehler. Heute nicht! Marcelo versuchte offensiv viel und stahl sich regelmäßig auf den Außen davon, um durch diagonale Bälle seiner Mitspieler erreicht zu werden. Einer seiner häufigen Vorstöße endete sogar in einer Vorlage: In der 39. Minute schickte Asensio den 29-Jährigen in die Tiefe, dort ließ er Sergi Roberto stehen und spielte auf Verdacht einen Querpass in die Mitte, den Benzema eiskalt zum 2:0 verwandelte. Doch nicht nur offensiv konnte Marcelo gegen Barça glänzen: zwei Mal grätschte er in höchster Not auch den Ball ins Aus – über seine linke Seite wurde der Erzrivale selten gefährlich. REAL TOTAL-Note: 2.

Mateo Kovačić

Er war im Camp Nou gemeinsam mit Isco der stärkste und auffälligste Akteur in Weiß. Nach der Rückkehr von Landsmann und Positionskollege Modrić glaubten jedoch wenige an einen Startelf-Einsatz des Kroaten, Zidane belohnte den 22-Jährigen jedoch für seine Glanzvorstellung und wurde nicht enttäuscht: Eine derartige Spielpräsenz eines kreativen Mittelfeldspielers sieht man selten. Als quasi defensiv-offensiver Mittelfeld-Hybride war Kovačić überall auf dem Spielfeld zu finden. Erneut erledigte er auf der einen Seite „die Drecksarbeit“ und brillierte auf der anderen Seite mit seiner tollen Technik und dem Auge für seine Mitspieler. Durch seine explosiven Antritte schaffte sich Kovačić selbst und seinen Kollegen regelmäßig viel Raum und erarbeitete zahlreiche Chancen – 92 Prozent seiner Pässe kamen zudem beim Mann an. In Minute 62 wurde die neue Nummer 23 nach einer überragenden Stunde Fußball und verdienterweise unter Sprechchören von „Zizou“ ausgewechselt. Weiter so! REAL TOTAL-Note: 1.

Luka Modrić

Während der „Mozart vom Balkan“ im Hinspiel noch gesperrt fehlte, durfte er im Rückspiel wieder an der Seite seines Mittelfeldkollegens Kroos auflaufen. In Abwesenheit von Casemiro ließ sich der Kroate auch immer wieder tief fallen und erledigte Defensivarbeit vor der Viererkette. Sein Hauptaugenmerk legte er aber auf den Spielaufbau und die Offensive. Mit 74 von 80 angekommenen Pässen (Bestwert im Team) war Modrić das Herz im Konter- und Kombinationsspiel von Real Madrid. Zwei Keypässe und ein verheißungsvoller Abschluss – der leider sein Ziel verfehlte – untermauern seine Wichtigkeit im letzten Drittel. Auch wenn ihm sein „Klon“ Kovačić in dieser Partie etwas die Show gestohlen hat, kann die Nummer 10 zufrieden mit ihrem Arbeitstag sein. REAL TOTAL-Note: 2.

Toni Kroos

Bei der 3:1-Auswärtsgala im Camp Nou nur Durchschnitt, in seinem 150. Pflichtspiel für Real Madrid wieder ein gewohnt „krooser“ Auftritt des gebürtigen Greifswalders. Im Zusammenspiel mit seinen Mittelfeldkollegen Modrić und Kovačić strahlte der Deutsche altbekannte Ruhe aus und schob die Kugel so lange vor den Abwehrreihen hin und her, bis sich ein Loch für seine gefährlichen Pässe aufmachte. Doch nicht nur in der Offensive machte er seine Aufgabe gut: In Abwesenheit von Carlos Casemiro pflückte Kroos in seiner Rolle als „Sechser“ auch schon Mal Messi den Ball vom Fuß oder stellte Rakitić die Passwege zu. Der „Professor“ ist sich eben auch nicht für die „schmutzige Arbeit“ zu schade. Wurde in der 80. Minute für Debütant Ceballos ausgetauscht und wirkte bereit für den nahen LaLiga-Auftakt. REAL TOTAL-Note: 2,5.

Lucas Vázquez

Der Canterano durfte endlich wieder einmal von Anfang an ran. Und zwar nicht gegen irgendeine Mannschaft, sondern gegen den Erzrivalen – eine Geste, die von größer Wertschätzung Zidanes gegenüber dem Rechtsaußen zeugt. Während Bale auf der Ersatzbank pausierte, zeigte Lucas in Durchgang eins ein Kunststück nach dem anderen. Zahllose (jedoch nicht immer von Erfolg gekrönte) Übersteiger in „ronaldo’esker“ Geschwindigkeit und ein Auge für seine Mitspieler – diese Tugenden zeichnen den 26-Jährigen aus. Einzig und allein am Abschluss muss er noch feilen, denn erneut setzte er eine schöne Vorlage von Benzema in Hälfte eins nur an die Stange. In Durchgang zwei weniger auffällig, doch nicht minder bemüht, war es ein ansprechender Auftritt des etatmäßigen Edeljokers. REAL TOTAL-Note: 2,5.

Karim Benzema

Im Hinspiel noch gemeinsam mit Bale eines der schwächsten Glieder im Starensemble, hielt sein Trainer und Landsmann am Franzosen – auch ob der Sperre von Cristiano Ronaldo – fest. Enttäuscht wurde der Cheftrainer nicht von seinem Lieblingsschützling. Zurück im Dreier-Sturm fühlte sich Benzema deutlicher wohler und entdeckte alte Tugenden wieder. Der Neuner ackerte unermüdlich nach hinten, attackierte routiniert im Angriffspressing und setzte die Flügelzange Vázquez-Asensio perfekt mit seinen Pässen in Szene. Absolut verdient erzielte Benzema dann in Minute 39 sehenswert seinen ersten Treffer der neuen Saison. Bei einer – auf Verdacht gespielten – Marcelo-Flanke schob er sich unbändig vor Umtiti, chipte sich den Ball selbst mit Rechts hoch und hämmerte die Kugel mit Links per Volley an Ter Stegen vorbei in den Kasten. Weitere Treffer in Hälfte zwei vermochten ob einiger guter Chancen nur übermenschliche Reflexe von Ter Stegen verhindern. Zu Recht durfte „Big Benz“ heute 90 Minuten lang für die Blancos fighten. Zu Recht gibt es für den heutigen Auftritt eine der Bestnoten. REAL TOTAL-Note: 1,5.

Marco Asensio

Eigentlich kann einen Madridista in Zusammenhang mit Marco Asensio nichts mehr überraschen, doch irgendwie schafft es der Mallorquiner jedes Mal wieder, einen drauf zu setzten. Nachdem er bereits im Hinspiel nach kurzer Zeit sehenswert traf, brachte er seine Farben – genau ein Jahr nach seiner Präsentation bei den Königlichen – nach läppischen vier Minuten in Führung. Und wie! Eine genaue Kopie seines Einstandstreffers gegen Sevilla sollte es sein: Der Wunderknabe schnappte sich nach einem Einwurf den Ball aus gut 25 Metern und hämmerte die Kugel mit seiner grandiosen Schusstechnik gnadenlos in die Maschen. Ter Stegen hat sicher schon Albträume von diesem Jungen. Im weiteren Spielverlauf lief der Youngster abwechselnd auf den beiden Außenbahnen auf und ab, spielte drei Keypässe an seine Kollegen und strahlte eigentlich bei jedem Ballkontakt Gefahr aus. Nach 74 überzeugenden Minuten durfte Asensio mit seinem U21-Nationalmannschaftskollegen Theo abklatschen und das Feld nach einer tollen Partie verlassen. Stand jetzt müsste der 21-Jährige in der Offensive vor Bale gesetzt sein, denn gegen Barça war er gemeinsam mit Kovačić der stärkste Akteur. REAL TOTAL-Note: 1.

Einwechselspieler

Carlos Casemiro

In Minute 63 wurde Reals „Fels in der Brandung“ für den überragenden Kovačić eingewechselt, um dem Starensemble zusätzliche Stabilität und Balance zu verleihen. Ein Tackling und drei abgefangene Pässe sind recht solide für einen defensiven Kurzauftritt. Solide, nicht mehr aber auch nicht weniger. REAL TOTAL-Note: 3.

Theo Hernández

Gratulation, Theo! Der 19-Jährige durfte sich gerade gegen den FC Barcelona in Minute 75 über sein königliches Debüt freuen. Nachdem der Außenverteidiger für Asensio eingetauscht wurde, wirbelte er 15 Minuten lang zwar gehörig auf der Außenbahn, konnte aber nichts zählbares fabrizieren. Keine Bewertung.

Video-Zusammenfassung | Alle Videos

Marco Asensio Real Madrid

Highlights Real Madrid 2:0 Barça

Hinspiel gewonnen, Rückspiel gewonnen. Real Madrid lässt einem 3:1 im Camp Nou ein 2:0 im... weiterlesen

Daniel Ceballos

Kam wie sein U21-Nationalmannschaftskollege Theo zu seinem offiziellen Debüt für die Königlichen. Zehn Minuten sind jedoch nicht genug, daher keine Bewertung.

Jetzt bestellen: Real Madrids neues Ausweichtrikot für 2017/18

article
432970
Einzelkritik
Noten zum Supercopa-Rückspiel: Asensio, Benzema und Kovačić 1a
Real Madrid hat sich den zweiten Titel in der noch jungen Saison 2017/18 gesichert. Nach einem überzeugenden 3:1-Hinspiel-Erfolg im Camp Nou ließen die Madrilenen im Bernabéu nichts anbrennen und gewannen das Rückspiel souverän 2:0. Im Mittelpunkt der Partie stand ein überragender Youngster, ein routinierter Stürmer und ein brillanter Mittelfeld-Hybride. Die REAL TOTAL-Einzelkritik zum Rückspiel in der Supercopa de España.
http://www.realtotal.de/noten-zum-supercopa-rueckspiel-drei-mal-sehr-gut/
17.08.2017, 04:02
http://www.realtotal.de/wp-content/uploads/2017/08/asensio-benzema-asensio.jpg

Community | 8 Kommentare

Schreibe uns deine Meinung!

...
Copyright © 2017 REAL TOTAL
Nach oben