Das Estadio Santiago Bernabéu gehört zur Elite

Am 14. November 2007 erkannte die UEFA dem Estadio Santiago Bernabéu den Status eines Elite-Stadions zu. Das war das beste Geschenk zu seinem bald stattfindenden 60-jährigem Jubiläum. Damit prämierte die UEFA nicht nur die eingebrachten Investitionen, sondern auch die organisatorische Kapazität. Die letzten Veränderungen sollten den Status, dieser in der Welt einzigartigen Anlage, steigern.

Die Aufnahme in den Katalog

Am 14. November 2007 erhielt die Direktion von Real Madrid einen sehr speziellen Brief. Mit Einwilligung der RFEF (Spanischer Fußballverband) schrieb Jacob Erel, Direktor für Nationale Angelegenheiten der UEFA, folgende Zeilen:

„Wir wenden uns an Sie wegen ihrer Kandidatur zur Eingliederung des Estadio Santiago Bernabéu in der obigen Angelegenheit. Das Komitee für Sicherheit in den Stadien der UEFA hat in dieser ernsten Angelegenheit entschieden und ist sehr zufrieden, ihnen mitteilen zu dürfen, dass ab sofort dieses moderne spanische Stadion in der Kategorie ‚Elite Stadien der UEFA’ aufgenommen wird.“

Dieses war das beste Geschenk für ein Stadion, welches einen Monat vor seinem 60-jährigen Bestehen stand. Das Estadio Santiago Bernabéu erhielt die höchste Auszeichnung, die die UEFA zu vergeben hatte. Damit hatte es sich für die Austragung von internationalen Endspielen, wie die der Champions League oder des Uefa Cup, qualifiziert. Etwas, das nur dreimal in seiner sechs Jahrzente währenden Geschichte geschehen war. 1957: Real Madrid – Florenz (2:0), 1969: Mailand – Ajax (4:1) und in 1980: Nottigham Forrest – Hamburger SV (1:0).

Diese Nachricht lief wie ein Lauffeuer durch alle Büros und wurde von allen Angestellten des Clubs mit großer Freude aufgenommen. Ramon Calderón, derzeitiger Präsident von Real Madrid, war der erste, der den Angestellten zu diesem erreichten Ziel gratulierte. Diese feierten die Auszeichnung als hätten sie einen sportlichen Titel errungen. Für viele war es wie das Gewinnen ihrer speziellen Champions League. Diese Auszeichnung galt nicht nur der Arbeit Einzelner, sondern auch als Triumph der Gemeinschaft. Schließlich wurde mehr als nur die eingebrachte Investition, von immerhin mehr als 150 Millionen Euro, anerkannt.

Die Verbesserungen

Wie hatte man dieses Ziel erreicht? Um diese Frage zu beantworten, muss man bis in das letzte Jahrhundert zurückblicken. Dort fing man in den späten neunziger Jahren an, den Plan des Präsidiums umzusetzen. Ein Plan, in dem das Profil ausgearbeitet wurde, wie ein Stadion der Zukunft auszusehen habe. Das ist genau das Gleiche, was der Club zurzeit mit der Ciudad Real vorhat. Ein Profil auszuarbeiten wie Valdedebas in zehn Jahren auszusehen hat. Seit Antritt seiner Präsidentschaft im Juli 2006, hat Ramón Calderón die Ausgaben für die Bauarbeiten zur Modernisierung des Stadions hochgehalten. Damit wurde der letzte Qualitätssprung erreicht, um dieses hochgesteckte Ziel zu erreichen.

Der Bau am Edificio Multiusos wird beendet

Ein Wechsel im Erscheinungsbild des Stadions hatte sich mit dem fortschreitenden Bau des neuen Edificio Multiusos ergeben. Gelegen an der Calle Padre Damián, nimmt es eine Fläche von 2.226,67 Quadratmeter ein. Seine fünf Stockwerke beinhalten verschiedene Bereiche des Vereins: Parkbereich, Presseräume, Mixed Zone, Gemeinschaftsräume der Spieler, Fernsehräume, Direktionsbüros und eine der größten Verkaufsflächen, die je von einem Fußball Verein erbaut wurde.

Der im Jahre 2005 begonnene Bau wurde in mehreren Phasen abgeschlossen. Zuerst wurde der Bau der vereinsinternen Bereiche abgeschlossen. Dazu gehören der Zugang zur Präsidentenloge, die Gemeinschaftsräume der Spieler, der Presseraum und die internen Verbindungsgänge zum Stadion mit eigenen Parkgelegenheiten. In Verbindung mit diesem Bau wurde in der Mitte des westlichen Teils ein Netz von Rolltreppen installiert, die den Zugang zu den oberen Etagen erleichtern. Insgesamt gibt es 38 Rolltreppen im Stadion, die mehr als 600.000 Personen pro Saison befördern.

Der Laden des Bernabéus, die größte Verkaufsfläche der Welt

Kurz nach seiner Eröffnung am 30. November 2006 hat sich „La Tienda del Bernabéu“ zum größten Fanartikel Laden der Welt entwickelt, die ein Fußballverein besitzt. Das ist das Ergebnis der Partnerschaft zweier Weltmarken, Real Madrid und Adidas.

Büros der Direktoren

Der zweite Stock ist als Bürofläche konzipiert. Dort sind die Büros der verschiedenen Direktions­ebenen des Vereins integriert. Vom Sportdirektor über dem Kommunikationsdirektor, bis zum Präsidiumsbüro und dem Saal des Vorstands.

Der neue Saal des Vorstands: das Herz des Stadions

Dies ist die neueste Errungenschaft der Verwaltung, die ins Gebäude integriert wurde. Direkt neben den Direktionsbüros gelegen, bietet dieser Saal eine perfekte Mischung zwischen Vanguardism und Bequemlichkeit, zwischen Moderne und Geschichte.

Neu: die Tour del Bernabéu

Die Tour del Bernabéu ist sehr gut von den Fans aufgenommen worden. Das führte dazu, dass sie zu einem der Hauptreiseziele der Stadt für Touristen wurde. In der Spielzeit 2006/07 wurden mehr als 600.000 Besucher gezählt. Vor kurzem wurde sie erweitert, kurz nachdem die zweite Phase der Trophäen Ausstellung beendet wurde. Hierdurch wurde auch der Trophäenraum erweitert.

Das dritte Restaurant: der Grill „La Esquina“

Das dritte Restaurant des Estadio Santiago Bernabéu wurde Ende März 2007 eröffnet. Der Grill „La Esquina“ verfügt über einen direkten Eingang zur Calle Concha Espina und komplettiert damit das Angebot, welches seine größeren Brüder, die Restaurants „Puerta 57“ und „Real Café“, bieten.

Neue Boxen

In der Spielzeit 2006/07 wurden diverse, von der UEFA geforderten Änderungen an den Boxen durchgeführt. Diese wurden beim Umbau des vorderen Bereichs der Präsidentenloge hingestellt.

Das erste voll fernsteuerbare Stadion der Welt

Viele Stadien in der Welt rühmen sich damit, alles unter Kontrolle zu haben. Aber wenige können es mit einem Klick auf einem Rechner tun. Das ist das, was im Überwachungsraum der U.C.I (Unidad de Control Integral) geschieht. In der vierten Hochtribüne im westlichen Teil des Stadions gelegen, liegt die modernste Steuerzentrale mit der man alle Funktionen des Stadions fernsteuern kann. Die Beleuchtung, den Rasen, die Rolltreppen, die ausfahrbare Überdachung, die Verteilung des Wassers, die Heizung, etc… Alles ist von hier aus steuerbar. Alles im Bernabéu wird von dieser Zentrale überwacht, auch die Ciudad Real Madrid (gelegen außerhalb der Stadt in Valdedebas). Seine Vorteile sind nicht zu überbieten. Der Überwachungsraum ist absolut wichtig bei der Entdeckung und Behebung von technischen Problemen.

MOB bottom
  Copyright © 2017REAL TOTAL
Nach oben