Zu viel Liebe, zu wenig Fußball – DARUM saß Ramos auf der Bank

REAL TOTAL ging im „Fall Ramos“ auf Spurensuche. José Mourinho verzichtete gegen Manchester City auf einen der besten Verteidiger der Welt, weil für diesen in den vergangenen Tagen und Wochen nicht der Fußball, sondern seine neue Lebensgefährtin an erster Stelle stand. Zur Gewohnheit wird der Platz auf der Ersatzbank für den Vizekapitän allerdings nicht. Die Message des Trainers ist beim 26-jährigen Sevillano angekommen.

Auch vor großen Namen macht Mourinho keinen Halt

MADRID. José Mourinho war nach der Niederlage am vergangenen Samstag gegen den FC Sevilla stinksauer. Nicht wie gewöhnlich auf den Schiedsrichter oder den Gegner, sondern auf seine Mannschaft. „Sieben Spieler hätte ich am liebsten ausgewechselt. Für den einen oder anderen steht der Fußball zurzeit nicht an erster Stelle, was sehr schlecht und sehr beunruhigend ist. Es sind daher Konsequenzen zu erwarten“, schimpfte „the Special One“, der nur drei Tage später reagierte und mit Sergio Ramos eine etablierte und unverzichtbare Stammkraft aus der Startelf gegen Manchester City strich und stattdesssen den gerade einmal 19 Jahre alten Raphaël Varane, der bis dato noch keinen einzigen Einsatz in dieser Saison hatte, ins kalte Wasser warf.

Nicht nur die Fans und Medien waren von dieser Entscheidung überrascht, auch der 19-jährige Bubi rechnete nicht mit Spielpraxis gegen den Meister aus England „Am Sonntag fragte mich der Trainer, ob ich bereit wäre. Ich konnte es kaum fassen“, sagte Varane, der gut spielte und sogar vom Bernabéu mit Applaus verabschiedet wurde. Mit einem Mal existierte das unantastbare Duo Pepe-Ramos nicht mehr, der amtierende Welt- und Europameister schmorte mit enttäuschter Miene auf der Bank.

Neue Freundin im Mittelpunkt – Ramos nicht voll bei der Sache

Ausgerechnet bei einer solch prestigeträchtigen Partie draußen sitzen müssen, brachte den 26-Jährigen zum Nachdenken – das, was José Mourinho mit Varanes Berücksichtigung erreichen wollte. Ramos hat seinen Stammplatz keineswegs verloren. Beim Liga-Spiel am Sonntag gegen Rayo Vallecano wird er vermutlich wieder von Beginn an auflaufen. Es ging Mourinho nur darum, seinen Abwehrchef wachzurütteln. Wie REAL TOTAL erfuhr, hatte dieser in den letzten Tagen und Wochen nämlich etwas ganz anderes als das runde Leder im Kopf:  Pilar Rubio Fernández, eine 34 Jahre alte TV-Reporterin und Schauspielerin, ist seit rund einem Monat die neue Partnerin des Sevillanos. Das Paar ist desöfteren herumturtelnd in Restaurants oder auf den Straßen der Hauptstadt gesichtet worden. Die reizende Dame, die für den Privatsender TELECNICO moderiert, erklärte kürzlich, nicht über ihre Privatsphäre sprechen zu wollen. Dennoch konnten beide nicht verhindern, dass von Ramos häufiger in der Boulevardpresse als in der Sportpresse die Rede war.

Mourinho hätte das womöglich gar nicht beschäftigt, wenn die Leistungen des Spielers und der Mannschaft auf dem Platz gestimmt hätten. Auftritte wie in Getafe oder Sevilla waren jedoch nicht zu verantworten. Dass seine Truppe die meisten Gegentore bei Standardsituationen kassierte und sich die sonst so stabile Defensive ungewohnt viele Unkonzentriertheiten leistete, brachte ihn auf die Palme. Deshalb verpasste er der Nummer 4 am Dienstag einen Denkzettel. „Ich gewähre meinen Spielern viel Freizeit, weil sie wichtig ist. Was sie in ihrer Freizeit machen, ist mir egal, solange sie ihren Beruf nicht vernachlässigen“, meinte Mourinho nach seiner Ankunft an der Concha Espina im Sommer 2010. Für den Erfolgmacht der Portugiese eben vor keinen großen Namen und vermeintlich gesetzten Akteuren Halt.

article
847
Reportage
Zu viel Liebe, zu wenig Fußball – DARUM saß Ramos auf der Bank
REAL TOTAL ging im „Fall Ramos“ auf Spurensuche. José Mourinho verzichtete gegen Manchester City auf einen der besten Verteidiger der Welt, weil für diesen in den vergangenen Tagen und Wochen nicht der Fußball, sondern seine neue Lebensgefährtin an erster Stelle stand. Zur Gewohnheit wird der Platz auf der Ersatzbank für den Vizekapitän allerdings nicht. Die Message des Trainers ist beim 26-jährigen Sevillano angekommen.
http://www.realtotal.de/zu-viel-liebe-zu-wenig-fusball-darum-sas-ramos-auf-der-bank/
21.09.2012, 12:45
http://www.realtotal.de/wp-content/uploads/2013/02/2012-11-18-Ramos-Jubel-Bilbao.jpg

Community | Keine Kommentare

...
MOB bottom
  Copyright © 2017REAL TOTAL
Nach oben